Momentan in den Foren unterwegs:
alex-PS, Weinberg, wräggel und 58 Gäste

Weitere Foren :
Tauchgebiete - Tauchausrüstung - Ausbildung - Tauchmedizin - TEK-Diving - Rebreather - Foto / Video - Wracktauchen - Recht - Diverses - Tauchunfälle - int. Tauchunfälle

Moderatoren: Bio-Uli , Harry

Antworten - Mailbenachrichtigung - zur Übersicht - Hilfe - Foren-Regeln

Hier lesen noch 4 Benutzer mit!


Rasierschaum bei Nesselverletzungen?
Abgesandt von Thilo Künneth am 25.05.2004 - 23:17:

Auf einem DLRG Bundeslehrgang auf Wangerooge sind wir mit einigen Wasserrettern über Erste Hilfe bei Kontakt mit Nesselquallen (Feuerquallen in der Nordsee) in Diskussion geraten: Ich habe die Methode Sand + Abschaben vertreten (oder destilliertes Wasser). Es kam aber von mehreren Personen eine Methode auf, über die ich gerne eine fachlich fundierte Meinung hören würde:
Die Rettungsschwimmer an der Küste verwenden Rasierschaum, um die Nesselverletzung zu lindern. Nivea hat schon in großen Mengen Rasierschaum
der DLRG Küstenrettung gesponsort...
Ist da was dran? Oder alles nur ein Placebo-Effekt??




Antwort von hupsi am 26.05.2004 - 08:18
Zum Rasierschaum kann ich leider nichts beitragen,
aber wie kommst du gerade auf dest. Wasser, da müßten doch die Nesselzellen nur so platzen.
Antwort von Soni Registriertes Mitglied am 26.05.2004 - 08:26
ist das denn so ein grosses Problem? Ich erinner mich (an frueher), dass der Kontakt mit Feuerquallen in der Nordsee ungefaehr den Effekt hatte wie der Kontakt mit Brennesseln. Nach einer Weile gings halt weg. Solange ist man dann eben im Wasser geblieben.
Muss man das heutzutage ueberhaupt *behandeln*?
Antwort von Bulette Registriertes Mitglied am 26.05.2004 - 09:05
"Nivea hat schon in großen Mengen Rasierschaum
der DLRG Küstenrettung gesponsort... "

Dann sind die Jungs und Mädels ja jetzt alle glattrasiert...
Das macht stromlinienförmig - naja zumindest gute Werbung für Nivea. Bin selbst in der DLRG und wir bekommen auch das eine oder andere gesponsort, aber Rasierschaum noch nie...

Um die Wirkung von Rasierschaum bei Verletzungen durch Nesselquallen zu testen sollte man mal flächendeckende Tests anregen - das schafft Arbeitsplätze.
Gut das nicht "Rama" oder "Meister Propper" Sponsor bei der DLRG ist - wer weiß, was sonst noch so auf die Haut geschmiert werden würde...

Sollte es wirklich eine positive Wirkung durch einige Inhaltsstoffe des Rasierschaum geben, dann kann ich mir trotzdem nicht vorstellen, dass sich das durchsetzt. Wer hat schon immer eine Flasche Rasierschaum zur Hand...
Ansonsten stimme ich Soni`s Meinung zu.

Grüße
Antwort von mufti deluxe Registriertes Mitglied am 26.05.2004 - 12:22
Moin!
also ich bin in der dlrg und aktiver rettungsschwimmer.und ich kann euch sagen das das mit dem rasierschaum echt was bringt.ausserdem kommt die idee mit dem rasierschaum von einem arzt der sich mit allergien etc beschäftigt, der müste eigentlich wissen was gut ist und was nicht.
mfg mufti
Antwort von DarkShark Registriertes Mitglied am 27.05.2004 - 11:02
Mit den Hausmittelchen ist das ja so eine Sache... Die (Selbst-) Behandlung hängt natürlich von der Art des (Nessel-) Auslösers ab, den man oft gar nicht so genau kennt...

Manchmal wird eine Magnesiumsulfat- Lösung empfohlen, Desinfektion mit Alkohol, etc. kann natürlich auch nicht schaden, wenn auch kleine Stacheln, z.B. von Feuerwürmern im Spiel sind. Ich greife jedenfalls auch gern auf frei erhältliche Cortison- Salbe, z.B. `Ebenol` zurück.

Gruß,

D.S.
Antwort von MM am 27.05.2004 - 11:06
Bei Chironix und Irukandji-Quallen, also den eher gefaehrlichen vor Australien nimmt man Essig...
Raiserschaum nehme ich gegen das Nesseln beim Aufstehen jeden Morgen
Antwort von weltverbandsdeepdiver Registriertes Mitglied am 27.05.2004 - 11:22
Ja, Rasierschaum.

Ich ahbe das neulich in einer medizinischen Fachzeitschrift gelesen, in der ein mehrseitiger Artikel über Verletzungen durch Meerestiere. Wenn es jemanden genauer interesseirt müsste ich suchen und hoffen, ob ich die Zeitung noch habe.

Anwendung wie folgt:

Nesselnde Stellen mit Rasierschaum einsprühen. Den Rasierschaum trocknen und ganz hart werden lassen und dann mit einem Messer oder Kreditkarte abziehen.

Macht m. E. Sinn. Der Rasierschaum ist ph-neutral, kann also bei allen Nesselgiften verwendet werden, er schließt die noch geschlossenen Kapseln ein und kann dann mit diesen einfach von der Haut gekratzt werden, ohne dass die Kapseln platzen.

Gruss

Deep
Antwort von hupsi am 27.05.2004 - 12:56
staune das hier keiner wegen dem dest. Wasser aufschreit das wäre ja nun das schlechteste oder?
Antwort von Thomas_H Registriertes Mitglied am 27.05.2004 - 13:50
@Deep
Ja, dieser Artikel würde mich sehr interessieren. Könntest du schauen, ob du die Zeitung noch hast?

Wie lange dauert es eigentlich, bis Rasierschaum trocken und hart ist? Ich warte morgens jeweils nicht, sondern rasier mich vorher
Antwort von DarkShark Registriertes Mitglied am 27.05.2004 - 16:18
Also: Zum Trocknen von Rasierschaum! Das mag von Hersteller zu Hersteller auch wieder unterschiedlich sein. Allerdings haben hier die Kids in der Gegend mal Rasierschaum als `umweltfreundlichen` Ersatz für Papierschnitzel bei einer Schnitzeljagd verwendet. Das zähe Zeug klebte noch nach drei Tagen auf Wegen, Büschen und Straßenbelag! Wenn man also soooo lange warten mag...:o

Gruß,

D.S.
Antwort von Jessica Redaktionsmitglied am 27.05.2004 - 16:50
Also Aqua dest. ist wirklich das mieseste, was man dem armen Opfer antun kann (ich denke, wir gehen hier von der Annahme aus, dass sich noch Nesselkapseln auf der Haut befinden und diese Entfernt werden sollen).

Auch Rasierschaum halte ich (ohne es selbst probiert zu haben) fuer nicht unkritisch. Immerhin ist es "Seife" - also basisch. Und das sollte auch zum Uebereifrigen platzen von Nesselkapseln fuehren. Ist kein Essig zur Hand, ist das beste immer noch nassen Sand draufpacken, abtrocknen lassen (geht auch sicher schneller, als beim Rasierschaum) und abschaben.

Geht es um die "Behandlung" einer Vernesselung ohne verbleibende Nesselkapseln: Kuehlung mittels SALZwasser oder feuchtem Sand, ggf. Fenistil-Gel o.ä. auftragen.
Antwort von Binte Registriertes Mitglied am 28.05.2004 - 00:59
Hallo,
bin vor 2 Wochen im Rotem Meer in eine Nesselqualle geschwommen.Auf dem Schiff war kein Essig vorhanden,das Hausmittel der ägyptischen Besatzung war Zitronensaft.(wenn ich solange im Wasser geblieben wäre,bis es vorbei ist,hätte ich meinen Rückflug verpasst!)Es hat 1 Tag gescheit geschmerzt,und fing nach 1 Woche höllisch an zu jucken.Der Versuch mit antiallergischen Salben führte dann zu einer erneuten Verschlechterung(Alkoholgehalt des Gels?)
Zuhause habe ich mich dann aus purem Eigeninteresse noch mal kundig gemacht.
Ergebnis:Erstbehandlung wie von Jessica beschrieben .
Bloss nicht Alkohol und Süßwasser(also auch kein aqua dest.)da es die restlichen Nesselkapsen zum platzen bringt.
Und danach am besten in Ruhe lassen.

Gruß Binte
Antwort von Soni Registriertes Mitglied am 28.05.2004 - 07:26
@Binte,

es ging hier um "Nesselquallen in der Nordsee". Und wenn man schon fernab der Zivilisation Kontakt mit nesselnden Quallen hat, und das Beauty-Case mit dem Rasierschaum weit weg ist, hilft auch, ueber die Stelle zu pieseln.


Antwort von Thomas_H Registriertes Mitglied am 28.05.2004 - 07:59
@Soni
Gehört habe ich das mit dem Urin auch schon in Zusammenhang mit anderen Verletzungen(Verbrennungen). Das mit dem Warten, bis der Rasierschaum trocken ist dauert wohl im allgemeinen eher zu lange
Weshalb ist das mit dem Urin so? Hat jemand vielleicht eine medizinische Erklärung?

Thomas
Antwort von gunther Registriertes Mitglied am 28.05.2004 - 10:38
Hi,
Urin ist, wenn mensch gesund, relativ keimarm, außerdem liegt der Salz gehalt höher als bei Leitungswasser, das führt dazu das die Nesselkapseln (Saltzwasser-Getier) nicht durch den Osmotischen Druck Platzen. Somit ist übrigens Dest. Wasser der Gau fall. Rasierschaum ist PH-Neutral (nix basisch, ist doch keine Seife...)von der Idee her umschließt der Schaum duch seine Kriechfähigkeit die Kapseln.

Also mein Rat (und ich hab mal auf ner Nordseeinsel gewohnt und so meine Erfahrung) Kräftig mit Saltzwasser spülen ohne jedoch irgent einen Druck auszuüben, ok drüberpinkel geht genauso. Dann zum Kühlen ist nasser Sand prima, kann man ja auch Naß halten. ab und an abschüttel und neuen nehmen, so verschwinden langsam die noch nicht offenen Kapseln und durch den Salzgehlat platzen die auch nicht.
Danach ähnlich einer Verbrennung weiter machen, kühlen kühlen kühlen und bei großen Flächen mit einem Schock rechnen. Einzelne Quallen haben gan zerhebliche Wirkung (jedoch ehrer selten in der Nordsee) man sollte allo mit Kreislaufproblemen rechnen und ggf. Arzt aufsuchen, sollte der Patient Kreislauf under Luftprobleme bekommen, O2 raus und Indikation für RTW!

Gruß
Gunther
Antwort von Soni Registriertes Mitglied am 28.05.2004 - 11:48
gunther, alter Halligtaucher. Wusste doch, dass ich dich irgendwoher kenne
Antwort von Binte Registriertes Mitglied am 28.05.2004 - 18:35
@Soni
da Urin unterschiedliche PH-Werte haben kann,(sauer bis basisch-letzteres wäre der Nesselzellengau)empfielt es sich vor dem drüberpiseln den Chemiekasten zu Rate zu ziehen.
Aber der ist wahrscheinlich noch weiter weg als das Beautycase....
Antwort von weltverbandsdeepdiver Registriertes Mitglied am 30.05.2004 - 11:10
@ Thomas

Habe jetzt mal nach dem Artikel gesucht, finde ihn aber nicht. Sorry
Werde noch mal nachsehen, aber die Wahrscheinlichkeit ist klein.
Antwort von BIOnaut Redaktionsmitglied am 30.05.2004 - 11:50
Aloha!

Warum, warum nur kann ich es mir nur sooo schwer vorstellen, dass sich die Erste-Hilfe-Anweisung bei Vernesselungen `Drüberpieseln!` eine Frau ausgedacht hat??? Ich bepinkel mich auf jeden Fall schon seit ein paar Stunden bei dem Gedanken, bei meiner nächsten Nesselverletzung mit dem körperwarmen Urin einer sonnengebräunten Rettungsschwimmer-Nixe therapiert zu werden - coram publico natürlich.:o
Wahrscheinlich wirkt tatsächlich nur M ä n n e r -Urin, aber das erst ab CMAS*** oder TL-Status... Man nehme am besten einen Kursdirektor!

So, nun abba wieda ernst...
Die Jungs und Mädels von der DLRG werden tatsächlich von Nivea gesponsort und sind von der Methode überzeugt.

Man sprühe den Rasierschaum auf die Extremität, auf der sich noch Kontaktschleim, d.h. intakte Nesselzellen befinden. Der Schaum scheint die Nesselzellen zu deaktivieren, bzw. auf jeden Fall nicht auszulösen. Wenn der Schaum nach fünf Minuten leicht angetrocknet ist, kratzt mann/frau den Schlaatz mit einer Plastikkarte (aus dem Badeanzug: Visa! ) samt daran heftendem Nesselschleim vorsichtig ab.(Es geht auch mit AMEX, einer Sandschaufel, einem Tauchmesserrücken etc.)
Wichtig: Ausgelöst werden weitere Vernesselungen ganz a r t u n a b h ä n g i g auf jeden Fall durch das Beträufeln, Spülen `der Wunde` mit destiliertem Wasser, Süßwasser, Urin (?), Zitronensaft, Alkohol (innerlich) sowie Reiben, Kratzen!
Bei Vernesselungen durch die Portugiesische Galeere/Seeblase Physalia physalis (die schon einige tödliche Unfälle verursacht hat, Verbreitung weltweit) reicht sogar schon der Druck einer extra Salzwasser-Spülung an Land, um weitere Nesselzellen abzuschießen! :o

Die Rasierschaum-Methode ist meines Wissens bisher nur bei den nesselnden Ost- und Nordseequallen erfolgreich angewendet worden.
Es handelt sich hierbei um die Arten Chrysaora quinquecirrha (Kompassqualle), sowie Cyanea capillata und Cyanea lamarkii (Blaue und Gelbe Haar- oder Feuerqualle). Alternativ kann man - wenn man u.a. dem Herrn Dietrich Mebs, einem deutschen Gifttierexperten glaubt - bei Vernesselungen durch eben diese Arten BACKPULVER als Paste gerührt aufbringen. Nach dem dieser Papp analog dem Rasierschaum etwas angetrocknet ist (dauert wohl länger, es braucht u.U. enorme Mengen Backpulver vom potentiellen Sponsor Dr. Oetker), nehme man wieder die Kreditkarte der Wahl zur Hand!
Für die Leuchtqualle Pelagia noctiluca, die ebenfalls im Sommer jedes Jahr Zehntausende von Adria-Touristen vernesselt, aber auch im wärmeren Atlantik, sprich u.U. auch in der golfstromwarmen Nordsee heimisch ist, gilt: Backpulver bringt leider goooa nix. Im Gegenteil. So vernesselt man das arme Opfer nur noch mehr. Hier wäre (lt. Mebs) eine großzügige Spülung mit Magnesiumsulfatlösung das Mittel der Wahl!! (Sponsoren: meldet Euch!! )

Da der DLRG-Mann/Frau und jeder andere kompetente Ersthelfer also als spätestens an der Nordsee eigentlich biologische Artenkenntnis oder große Erfahrung zur erfolgreichen Therapie braucht (vom vernesselten Schwimmer wird man eine Identifikation kaum erwarten können), hat man in der Vergangenheit für diese Arten auch empfohlen, TROCKENEN Sand auf den Nesselsabber aufzubringen, diesen antrocknen zu lassen, etc. etc. Auch bei der Portugiesische Galeere (auch die taucht ab und zu in der Nordsee segelnd auf, dann aber in riesigen Schwärmen!) ist diese Methode empfohlen, da die "Tentakel" ganz unterschiedlich auf Essog o.a. Reagentien reagieren!
Aber was macht man aber als williger Ersthelfer bei Regen? Oder auf einem DLRG-Boot? Sandsäcke umherfahren? Auf einem Safari-Boot kann man sich evtl.noch mit Mehl aus der Schiffskombüse behelfen!

Ich hoffe, damit sollte uns allen klar sein, dass die Rasierschaum-aus-der-Dose-Therapie eine absolut pfiffige Entdeckung war! Inwiefern sie nun auch bei anderen als einheimischen Nesslern wirkt, versuche ich gerade rauszubekommen. Wer von Euch hat da evtl. schon praktische Erfahrungen?

Das bringt uns zur letzten Frage, nämlich zur Geschichte mit der E s s i g s ä u r e als Therapeutikum.
Essigsäure bringt bei Kompassquallen, Haar/Feuerquallen, Leuchtquallen und Portugiesischen Galeeren nur Leid und Pein. Dagegen ist sie erfolgreiches Spülmittel - lt. Literatur - bei verschieden anderen, hier nicht genannten, schmerzhaften, aber harmloseren Nesselquallen, sowie bei Vernesselungen durch Seeanemonen, Seemoos und die verwandten Feuerkorallen. Ich jedenfalls werde bei meiner nächsten Vernesselung hier auch mal den Rasierschaum ausprobieren!
Simpler Haushaltsessig ist weiter das A und O der Ersthelfer, wenn es um Würfelquallen/Seewespen geht. Diese tödlichen Schönheiten (Chironex fleckeri, Chiropsalmus quadrigatus, Carukia barnesi) sind jedoch in unseren Breiten nicht heimisch. Immerhin sterben an ihren Stichen jährlich etwa 50 Menschen an australischen Stränden.

Zur weiteren Therapie, Stand der Dinge, sei noch gesagt: Lidocain-Salbe hilft als lokales Schmerzmittel, ersatzweise Eispackungen. Stets auf möglichen Schock oder Kreislaufproblemen achten! Bei allergischen Reaktionen helfen Kortikosteroide und Antihistaminika (für uns tut`s Insektenstichsalbe), bei den lebensgefährlichen Arten ist sogar der Apotheker/Arzt machtlos. Bei leichten Verletzungen kann das finale Aufbringen einer milden Hautsalbe oder Lotion jedoch nie schaden.

Det wars von meiner Seite. Schöne Pfingsten, frohes Schäumen und Rasieren! Oder auch Pinkeln, wer`s mag.

Bio-Uli
B I O N A U T
Ohne B I O fehlt dir was!

PS. Natürlich biete ich für Vereine/Tauchschulen etc. spannende Präsentationen zum Thema an.
Auf der BIONAUT-site findet ihr außerdem ein File, wo alle Verletzungsarten/Erste-Hilfe-Maßnahmen durch Meerestiere beschrieben sind!
Antwort von Binte Registriertes Mitglied am 31.05.2004 - 00:24
Danke Uli,
jetzt weiß ich,was ich ins Notfallset packe,wenn es zu wirklich entlegegnen Tauchplätzen geht:Rasierschaum und Lidocaingel.
Gruß Binte
Antwort von BIOnaut Redaktionsmitglied am 06.07.2004 - 10:51
Hallo zusammen,
kaum einen Monat später hat das Thema "Erste Hilfe bei Vernesselungen" Einzug in das ONLINE-Magazin gefunden: Hier klicken

Antwort von Babett am 05.08.2004 - 15:22
Hallo zusammen,

mein Mann und meine Tochter wurden vor über 1 woche an der kroatischen Adriaküste von einer rötlichen Qualle (feuerqualle??) vernesselt; wie bei "binte" tat es gleich furchtbar weh und heute juckt und schmerzt die Stelle am Arm und am Bein wie verrückt.
Was können wir nach dieser langen Zeit noch unternehmen ? Bringt der Rasierschaum jetzt noch was ???
Grüßl Babett
Antwort von BIOnaut Redaktionsmitglied am 27.08.2004 - 11:32
Hallo Babett,

neeee, der Rasierschaum ist doch nur für die heimischen Arten als Sofortmaßnahme sinnvoll. Bei unbekannten Arten, wie bei dir, ist die Sandmethode als Sofortmaßnahme angebracht, oder aber, wenn du dir sicher bist, das es Pelagia noctiluca war (wahrscheinlich ist es bei deiner Beschreibung zwar, aber nicht sicher): Spülen mit Magnesiumsulfatlösung!

Inwischen sollt es ja nicht mehr so jucken!

Oder doch?

Best fishes

Bio-Uli
BIONAUT
Ohne BIO fehlt dir was!
Antwort von Feuerqualle999 am 13.07.2008 - 16:47
Neu im Internet entdeckt!
Dort kann man ein Quallen-Nothilfe-Pad bestellen. (www.rasierpad.eu)
Damit läßt sich der Rasierschaum einfach auf die vernesselte Haut auftragen.
Nach ca. 5 Minuten wird dann der Rasierschaum mit den inaktiven Neselkapseln wieder abgezogen.
Das Quallen-Nothilfe-Pad wird in einem praktischen wiederverschließbaren Beutel mit einer Anwenderinformation geliefert. Zusätzlich sind auch die wichtigsten Punkte zur Anwendung auf dem Quallen-Nothilfe-Pad aufgedruckt. Ich finde dies sehr praktisch, denn so ein Zettel könnte am Strand mal schnell vom Wind verweht werden.
Insgesamt eine tolle Neuerung die in keiner Badetasche am Strand fehlen sollte.
Antwort von Stephan K. Registriertes Mitglied am 13.07.2008 - 17:07
@Feuerqualle999


das ist doch nur ein "Spachtel" und normalen Rasierschaum muss man noch dazu kaufen.
Antwort von Feuerqualle999 am 13.07.2008 - 23:01
Eine kleine 50ml Rasierschaumdose passt in den Schiebebeutel, diese soll für die Behandlung einer verletzten Person ausreichen so der Hersteller.
Ich benutze sowieso Rasierschaum aus der Dose für die tägliche Nassrasur, diese nehme ich mit an den Strand.
Antwort von Bio-Uli Moderator am 01.08.2009 - 12:41
Es mehren sich im Moment die Hinweise, dass die bisher bei Giftfischverletzungen empfohlene WÄRME-Therapie (lokal und auf 10 Sekunden begrenzte Hyperthermie bis max. 55 Grad) auch bei Vernesselungen eine erfolgreiche Schmerztherapie sein könnte. Mehr dazu sicher in Bälde. Sicher macht man bei heutigem Wissenstand nichts falsch, wenn man NACH dem erfolgreichen Entfernen der Nesseln, NACH dem Spülen der Wunde mit der entsprechenden Reagens (resp. Sand-Methode, Rasierschaum), dann noch ein "Wärmebad" der betroffenen Stelle nachlegt, ganz analog der Methode bei "Giftfischverletzungen". Wichtig: kurz (nicht länger als 10 Sekunden, und nicht heißer als 50, absolute Obergrenze 55 Grad) Kann sein, dass es kurzzeitig heiß und schmerzhaft wird, aber der Schmerz sollte auf Dauer nachlassen. (Das hat nichts mit der Denaturierung der Gifte zu tun, viel eher mit der Unterbindung der Histaminausschütttung! Nicht das die Diskussion bzw. Märchenstunde jetzt hier wieder losgeht!).
Es wäre gut, wenn jemand der das hier liest und anschließend vernesselt wird, diese Wärmemethode mal anwendet und hier berichtet. Am allerbesten jemand, der zwei Vernesselungen erlitten hat, und einmal "nur spült" und die andere Wunde "spült und erwärmt"!

Momentan ist das anonyme Posten nicht möglich. Bitte ggf. einloggen.

Ich möchte eine Email, wenn jemand was zu diesem Thema hinzufügt.

E-Mail Adresse:


Code-Zahl übertragen:    (nicht notwendig wenn Du eingeloggt bist)

Hier klicken :      

Infos

Tekkies finden hier was Sie suchen - Infos zu Ausrüstung, Deko und noch viel mehr. Im TEK-Forum werden alle Themen des technischen Tauchens zusammengeführt und das Mögliche und Unmögliche diskutiert. Schau einfach mal rein!


21.04.2014 16:40 Taucher Online : 203
Heute 11197, ges. 76412197 Besucher
Login:  Autologin: 
Passwort:  
Gast : Registrieren - zur Login-Seite


Deine Bookmarks:
Taucher-News - Kalender - Sichtweiten - Postkarten

Unsere Produkt-Datenbank!
Über 2850 Tauchartikel mit detaillierten Daten!
Vergleichen lohnt sich!



Unsere Linkdatenbank:

Drei zufällige Tauchlinks:

Dive Pembrokeshire UK
Dive Pembrokeshire UK, West Wales leading dive charters, for all your diving needs when visiting West Wales. We are a four star activity centre with superb accommodation with views across the bay.

Aquasure/ McNett
Herstellerfirma von Aquasure, dem wohl besten Neoprenekleber und anderer Hilfmittel zur Pflege und Reparatur der Tauchausrüstung

Tauchteam Lippe-Dolphins
Wir sind ein Tauchclub in Lippstadt /NRW

Forum Wracktauchen

Auszug aus diesem Forum:


Rostocker Frachter "Georg Büchner" gesunken
vom 31.05.2013 : Bezug nehmend auf eine Radiomeldung ist das ehemalige Rostocker Fracht- und Passagierschiff (seinerzeit für die DDR als ... [mehr]

DVD Wracks im Roten Meer
vom 20.05.2013 : Moin. Die Expedition ist abgeschlossen. Mir ist es gelungen, trotz teilweise widriger Umstände, nicht nur die geplanten 8 Wracks ... [mehr]

USS ATLANTA heute in Hamburg - Info zur Anfahrt/Parken
vom 18.05.2013 : Guten Morgen. Damit ihr stressfrei am Abaton Kino ankommt, denkt bitte daran, daß der Theodor-Heuss-Platz gesperrt ist und auf ... [mehr]

Umfrage - Ägypten als Tauchziel

Revolution, Sicherheit, nachhaltiger Tourismus, politische Lage, medizinische Faktoren - viele Punkte beeinflussen die aktuelle Wahl von Ägypten als diesjähriges Tauchziel. Wie sieht das bei dir aus?

  Ägypten bleibt mein Tauchziel No 1.
  Die politische Lage ist mir momentan zu unsicher.
  Ich habe Bedenken, fahre aber trotzdem hin.
  Egal - ich fahre dort sowieso nicht hin.
  Ich habe mich aus anderen Gründen gegen Ägypten entschieden.


Nur Ergebnisse anzeigen

Aktuelle Tauchfotos:


 West Punt
(20.04.2014, 77 Fotos)

   

 Key Largo
(20.04.2014, 41 Fotos)

   

 Luberweiher
(19.04.2014, 2 Fotos)

   




MountainBIKE RoadBIKE UrbanBIKING outdoor klettern CAVALLO AnglerNetz taucher.net planetSNOW