Momentan in den Foren unterwegs:
dr3do, onliner, robert, StephanL und 63 Gäste

Weitere Foren :
Tauchgebiete - Tauchausrüstung - Biologie - Tauchmedizin - TEK-Diving - Rebreather - Foto / Video - Wracktauchen - Recht - Diverses - Tauchunfälle - int. Tauchunfälle

Moderatoren: Hans_S
 Forum Ausbildung 
Sponsored by PADI

Antworten - Mailbenachrichtigung - zur Übersicht - Hilfe - Foren-Regeln

Hier lesen noch 2 Benutzer mit!


Tauchschein
Abgesandt von Feiwel Registriertes Mitglied am 26.11.2012 - 23:34:

Hallo,

da mich das Tauchen schon seit vielen Jahren interessiert, möchte ich gern mit meinen Sohn (12J) einen Tauchschein machen.

Nun lese ich immer wieder, das es verschiedene Institutionen gibt wie: PADI, OWD (Open Water Diver) u.s.w. Worin liegt den nun der unterschied zb. swischen PADI , OWD, CMAS, VDST.

Ziel ist es, mehrmals Jährlich Tauchurlaub zu machen. Wo kann mann einen Schein machen? Wir wohnen in der nähe von Coesfeld in NRW.

Ich bedanke mich schon mal im vorraus für eure Hilfe.




Antwort von Gerbs Registriertes Mitglied am 27.11.2012 - 00:17
Hallo Feiwei!

Die Organisationen welche tauchen beibringen sind historisch gewachsen, unterliegen aber alle den gleichen Gesetzten der Physik.

PADI und SSI sind Komerzielle Organisationen - sprich Gewerbe, wohingegen CMAS, vertreten in Deutschland durch den VDST eine Vereins/Verbandsstruktur (aber auch Gewerbliche Ausbilder) hat

Überall kann gut oder schlecht tauchen gelernt werden...

Wenn du oft tauchen willst, regelmäßig ins Hallenbad willst und andere treffen willst, kannst du über www.vdst.de nach Mitgliedsvereinen in deiner Nähe suchen und dort mal Auftauchen um dir die Leute und die Jugendabteilung anzusehen.

Falls die örtlichen Vereine dir/deinem Sohn nicht zusagen und/oder ihr eher nur im Urlaub tauchen willst, kannst du auch entweder zur hiesigen Tauchschule (Gelbeseiten?) oder im Urlaub den Schein machen.

hat alles Vor- und Nachteile...

Zusammengefasst:
Vorteil Verein: Günstig und Kontakte anderen Tauchern
Nachteil Verein: Nicht jeder passt zu jedem.
Vorteil Tauchschule hier: Urlaub nicht gestört, teilweise fundiertere Ausbildung, da Kaltwasser in .de anspruchsvoller ist als z.B. Rotes Meer.
Nachteil Tauchschule hier: Teurer (Qualität hat seinen Preis)
Vorteil Tauchschule EGY: Billig, ausreichend um Bunte fische gucken, zu überleben und wieder zu kommen.
Nachteil: Tauchausbildung teilweise auf Urlaubsniveau reduziert, Urlaubstage gehen flöten.

Ausnahmen bestätigen die Regeln...

Was für euch interessant ist, müsst ihr wissen.


Grüße, Gerbs
(OWD/AOWD in Egypten, VDST Silber danach im Verein am Bodensee)
Antwort von Feiwel Registriertes Mitglied am 27.11.2012 - 01:08
Hallo Gerbs,

Danke erst mal für Deine Antwort. Wir haben uns überlegt, in eine Tauchschule zu gehen. Tauchen ist zwar ein schöner Sport, aber auch sehr gefährlich. Das sollte man nie vergessen. Aus diesen Grund schon sollte mann nicht einen "Urlaubs" Tauchschein machen. Wie Du schon sagtes, Qualität hat seinen Preis.

Ich denke mal das PADI OWD für den Einstig das richtige ist. Danach AOWD. Danach wird zu mindest für mein Sohn erst mal schluss sein, wegen sein Alter.

Leider finde steht nirgends im Internet, zu was mann dann eigentlich berechtigt ist.
Antwort von boesewicht Registriertes Mitglied am 27.11.2012 - 01:40
Owd - tauchen mit Partner bis max 18mtr - dein Sohn bis max 12mtr ...
Antwort von boesewicht Registriertes Mitglied am 27.11.2012 - 01:43
Ps
Schau wegen Deinem Sohn einfach mal nach
Junior-OWD und Junior-AOWD ...

Da findest du dann alles relevante - den Rest sagt euch euer Tauchlehrer
Antwort von Weltverbandsseniorenbeauftragte Registriertes Mitglied am 27.11.2012 - 07:19
Wenn ihr mehr wollt, als im Urlaub tauchen bzw. einen Urlaubstauchschein solltet ihr doch mal einen Verein in Betracht ziehen. Dort wird dann das ganze Jahr über regelmäßiges Training angeboten. Und vor allem kommt die sportliche Komponente nicht zu kurz. Wichtig für deinen Sohn, er wird in den meisten Vereinen eine entsprechende Betreuung bekommen, denn was nicht angesagt ist, dass nach erfolgter Anfängerausbildung du mit deinem Sohn alleine tauchen gehst. Der Grundsatz ist immer mit erfahrenen Tauchern zu tauchen und nicht zwei Anfänger miteinander. Und die Möglichkeit habt ihr im Verein. Eventuell gibt es sogar eine Jugendgruppe im Verein. Suchen kannst du hier Hier klicken Ggf. besteht auch die Möglichkeit, vorher mal ein Training anzusehen.
Wir haben im Verein eine Jugendgruppe, die sogar eine extra Trainingsstunde im Schwimmbad hat und immer mit viel Spass trainigert. Ich vermute mal, dass es euch zu weit ist (MS).

Antwort von kwolf1406 Registriertes Mitglied am 27.11.2012 - 08:05
@Feiwel, du schreibst, tauchen sei sehr gefährlich. Mit einer guten Ausbildung liegt der Grad der Gefahr ganz in driner Hand...
Dies ist allerdings kein Argument gegen eine Vereinsausbildung. Die Gegebenheiten dort begünstigen eine gründliche Ausbildung ohne Zeit- und Kostendruck. Die Ausbilder und Trainer (DOSB) sind hoch qualifiziert.
Aber das spricht auch nicht gegen eine kommerzielle Tauchschule hier.

Qualität und Mist findest du überall. Jetzt hast du die Qual der Wahl, wem du vertraust.
Antwort von Hans_S Moderator am 27.11.2012 - 08:57
Vielleicht ganz interessant:

DiveInside Ausgabe 2

Als PDF runterladen
Antwort von mario-diver Registriertes Mitglied am 27.11.2012 - 09:23
Mein Vorschlag wäre auch zunächst für euch, einfach eine Tauchschule (in Münster zeigt Google mehrere Treffer) zu suchen, egal zu welchem Verband gehörig; ob Schule oder Verein; dort mal vorsprechen und testen, ob ihr euch wohlfühlt, ob ihr "gut" aufgenommen werdet.
N A C H Tauchtauglichkeitsuntersuchung (HNO-Arzt oder besser einer der GTÜM)OWD/CMAS*-Kurs oder adäquat absolvieren.
Nach dieser ersten Erfahrung den ersten Tauchurlaub genießen (anfängergeeignete Basen/Tauchziele gibt´s en masse und hier suchbar), mehr Erfahrung sammeln, vielleicht auch mal in heimische See´n huppen, und damit dann entscheiden, wie´s weitergehen soll, d.h. AOWD/Rescue sind schon wirklich wichtig mit etwas Erfahrung.
Zudem wird die eigene Ausrüstung ein Thema werden.
Zum Beginner-Kurs bereits ist die eigene ABC-Ausrüstung vorteilhaft (Hygiene und Passform); Neopren kann man erstmal leihen beim Kurs und dann nach Bedarf entscheiden ob 5, 7mm Nass/Halbtrocken oder auch janz trocken es sein soll.

Viel Erfolg & ebenso viel Spass!!!!
Antwort von Weltverbandsseniorenbeauftragte Registriertes Mitglied am 27.11.2012 - 10:39
Für einen Verein oder für eine Tauchschule mit regelmäßiger Schwimmbadausbildung spricht die Tatsache, dass ihr im Winter nicht wirklich Freiwasserausbildung machen wollt, oder? Also erst mal ein halbes Jahr trainieren. Wenn du wirklich gute Adressen in MS suchst, mail mich bitte an. Ich hätte da Tipps (nicht nur Verein) mit regelmäßigem Training und sportlicher Orientierung.
Antwort von huecklediver Registriertes Mitglied am 27.11.2012 - 12:15
Hallo Feiwel,

ich empfehle Dir dringend Dich vorher hinsichtlich Kindertauchen sachkundig zu machen.
So sind z. B. Wiederholungstauchgänge für Kinder eigentlich ein NoGo! Nur ist es leider so, dass die beiden großen kommerziellen Tauchverbände dies wegen den $ Zeichen nicht so sehen.

Empfehlenswert ist z. B. dieses Buch "Kindertauchen: Der Ratgeber für Eltern und Tauchlehrer"

Ich würde auch hinterfragen ob der Tauchlehrer Deines Vertrauens eine gesonderte Qualifikation hat, die ihn befähigt Kinder auszubilden. Die ist leider auch bei den meistern Verbänden nicht erforderlich..


Antwort von Feiwel Registriertes Mitglied am 27.11.2012 - 12:52
Erst mal Danke an alle, für die zahlreichen Tips. Ich werde erst mal diverse Tauchschulen besuchen, und mich dann entscheiden, in welcher wir anfangen. Ich möchte da nix überstürzen.

@huecklediver: ja, das sehe ich nenau so, das die Lehrer, im umgang mit Kinder geschult sein sollten bzw. langjährige Erfahrung mit Kiddis haben.

@kwolf1406: ich wollte da mit nur mal sagen, das ein kurzer Augenblich unachtsamkeit schwerwiegende Folgen haben kann. Spreche da aus eigene Erfahrung. Zum glück ging bei meinen Unfall damals alles gut (Arbeitsunfall). Hätte auch anders enden können. Seit dem gehe ich alles viel rhuiger an und mache diverse Arbeiten an Anlagen auch nicht mehr alleine.
Antwort von mario-diver Registriertes Mitglied am 27.11.2012 - 12:55
huecklediver hat schon Recht damit, dass bei deinem Filius besondere Vorsichten beachtet werden müss(t)en; neben nachweisbaren Qualifikationen halte ich pers. ein kindergerechtes Einfühlungsvermögen beim TL für wichtiger als ne Urkunde...

@mauswanderer:
Eingangs schreibst du, dass DU dich für´s Tauchen interessierst...findet´s dein Kleener och coooool
Antwort von Feiwel Registriertes Mitglied am 27.11.2012 - 13:03
Erst mal Danke an alle, für die zahlreichen Tips. Ich werde erst mal diverse Tauchschulen besuchen, und mich dann entscheiden, in welcher wir anfangen. Ich möchte da nix überstürzen.

@huecklediver: ja, das sehe ich nenau so, das die Lehrer, im umgang mit Kinder geschult sein sollten bzw. langjährige Erfahrung mit Kiddis haben.

@kwolf1406: ich wollte da mit nur mal sagen, das ein kurzer Augenblich unachtsamkeit schwerwiegende Folgen haben kann. Spreche da aus eigene Erfahrung. Zum glück ging bei meinen Unfall damals alles gut (Arbeitsunfall). Hätte auch anders enden können. Seit dem gehe ich alles viel rhuiger an und mache diverse Arbeiten an Anlagen auch nicht mehr alleine.
Antwort von shuttle Registriertes Mitglied am 27.11.2012 - 13:13
"huecklediver hat schon Recht damit, dass bei deinem Filius besondere Vorsichten beachtet werden müss(t)en"

Womit er nicht Recht hat:

"... Wiederholungstauchgänge für Kinder eigentlich ein NoGo! Nur ist es leider so, dass die beiden großen kommerziellen Tauchverbände dies wegen den $ Zeichen nicht so sehen" -> Welcher Verband verbietet für 12 Jährige Wiederholungstauchgänge(nach Standards/Ordnungen)? ... in der Praxis machen alle die ich kenne an hiesigen Seen i.d.R. zwei Freiwassertauchgänge .... (CMAS-Lizenznehmer, SSI, Padi + VdsT)

Ich persönlich stehe Kindertauchen auch kritisch gegenüber, das bringt mich aber nicht dazu, bashing zu betreiben, respektive Fakten falsch darzustellen
Antwort von huecklediver Registriertes Mitglied am 27.11.2012 - 14:16
Danke für die Blumen und die konstruktive Kritik
Nach dem ich die Kinderausbildungsordnung des VDST "gewälzt" habe, muss ich überascht feststellen, dass offensichtlich nur der IAC (ehemals Barakuda) Wiederholungstauchgänge für Kinder (bis 14 Jahre) nicht gestattet

Na zum Glück habe ich beim (angeblichen) bashing keine Namen genannt
Antwort von kwolf1406 Registriertes Mitglied am 27.11.2012 - 14:18
Ich kenn die Kinderausbildung des VDST und kann daher nur dazu Stellung nehmen. Hier gibt es klare Richtlienien und Regeln, auch für das spätere Tauchverhalten, die schon in der Trainerausbildung gelehrt werden. Diese Ausbilder sind von daher auch qualifiziert, deinen 12-jährigen Sohn kindgerecht auszubilden. Ein Verein bietet dazu wahrscheinlich eine gute Umgebung, da das tauchen Lernen spielerisch und nicht zu eingeengt auf das Gerät erfolgen kann.

Kritisch sehe ich nur das frühe Alter, mit dem bei allen Verbänden begonnen werden kann. 12 Jahre ist aber o.k.
Antwort von kwolf1406 Registriertes Mitglied am 27.11.2012 - 14:39
Nachtrag zu VDST:
Für Kinder bis 12 Jahren ist 1 Tauchgang pro Tag zulässig und keine Wiederholungstauchgänge.
Für Kinder bis 14 Jahre ist die Tauchzeit auf 25 Minuten begrenzt. Außerdem bestehen Tiefenlimits.
Siehe:
Hier klicken und
Hier klicken

Also eine differenzierte Empfehlung des Verbandes und seiner Mediziner.
Antwort von deep_down Registriertes Mitglied am 27.11.2012 - 16:53
@Feiwel
"da mich das Tauchen schon seit vielen Jahren interessiert, möchte ich gern mit meinen Sohn (12J) einen Tauchschein machen."

Die Formulierung lässt mich etwas aufhorchen. Irgendwie kommt mir darin sehr viel "ich", aber nicht wirklich ein "uns" vor.

Du wärst nicht der erste, der seinen Filius zum Buddy "verknechten" möchte und Junior will Papa ja i.a.R. nicht enttäuschen. Ich spreche da übrigens durchaus aus eigener Erfahrung. Habe mich seinerzeit selbst in den Gedanken verrannt (und wurde noch rechtzeitig zur Besinnung gebracht).

@kwolf1406
" 12 Jahre ist aber o.k. "
Würde ich gern kritisch differenziert - mit Betonung auf kritisch - sehen und nur von der geistigen/körperlichen Entwicklung abhängig machen wollen.

Es mag weit entwickelte 12-jährige mit beginnendem Bartwuchs gegen...
.. allerdings halte ich (persönlich) 12 für doch recht früh.
Antwort von kwolf1406 Registriertes Mitglied am 27.11.2012 - 17:59
deep,

in dem Teilbereich hier geht`s um`s Kindertauchen, das mit 8, manchmal sogar mit 6 Jahren, beginnt. In diesem zarten Alter ist imho deine kritische Betonung angebracht!

Die Tauchtauglichkeit hängt natürlich nicht nur am Alter.
Antwort von FANATIC DIVER Registriertes Mitglied am 27.11.2012 - 19:51
@ deepdown:
Wir sind mal einer Meinung....

@Feiwel:
Es gibt noch weitere Bücher übers Kindertauchen.
Ein Teil liegt schon bei uns im Regal; Ein Teil ist noch auf der Weihnachts-Wunschliste. Bei Interesse an den Titeln oder ISBN`s: PM.

Meine Große hat mit ihren 5 Jahren das Seepferdchen. Da noch keine Freundinnen Seepferdchen haben, fehlt ihr aktuell die Motovation, mehr zu machen. Und die Kinder-Maske und der Kinder-Schnorchel, die wir inzwischen besitzen und die sie erst mit Jugend-Bronze von mir beigebracht bekommt, haben den angepeilten Motivations-Schub verfehlt.
Aber ich werde sie nicht drängen.

Neben der körperlichen und geistigen Reife und Gesundheit/Tauchtauglichkeit sollte natürlich bei Deinem Stammhalter das Interesse für Wasser / Natur vorhanden sein.
Nur weil Du Lust hast oder weil er bei seinen Klassen-Kameraden und -Kameradieschen angeben will, sollte er nicht unbedingt das Tauchen lernen. Evtl. kann da ein Schnuppertauchen Aufschluss bringen.

Ein Nachteil bei Tauchclubs, den wir selbst erlebt haben, kann sein, dass mit einem Vorstands-Wechsel ganz plötzlich ein familienfeindlicher Wind weht....trotz eines TL`s mit Fortbildung Kindertauchen und einer Verbands-Zugehörigkeit, dessen Homepage zu dem Zeitpunkt ein Baby im Wasser als Hintergrund-Bild hatte. Außerdem sind die (mindestens moralisch) verpflichtenden Termine im Clubhaus und die Vereins-Meierei nicht jedermanns Sache. Bei einer Tauchschule sind finanzielle Verpflichtungen mit Abschluss eines Kurses auch abgeschlossen.
Aber die Entscheidung, was für Euch besser ist, kann Euch keiner abnehmen.

Viele Verbände bieten auch jenseits von Jugend-AOWD (oder vergleichbar) altersgestaffelt Spezialkurse und weitere Fertigkeits-Level an.

Gut Luft

FANATIC DIVER
Antwort von ag2908 Registriertes Mitglied am 27.11.2012 - 21:00
@Feiwel
" Tauchen ist zwar ein schöner Sport, aber auch sehr gefährlich."

Bei vielen Sportarten sind Unfälle nicht ganz auszuschliessen. Aber ich bin mir sicher, dass die meisten Tauchunfälle die mit Tauchen zu tun haben auf dem Weg zum Tauchgewässer auf der Strasse stattfinden und nicht beim tauchen

Ob SSI,Barakuda, VDST oder Padi das richtige ist hängt extrem vom Tauchlehrer ab und nicht vom Verband.
Erkundige dich erst ausgiebig und sprech mit den Leuten direkt. Erkundige dich genau über den Ablauf der Ausbildung und achte auch darauf dass die Chemie zwischen deinem Sohn und dem TL stimmt.
Dann sollte eigentlich nichts mehr zwischen deinem Sohn und der schönsten Sucht auf diesem Planeten stehen.

Grüsse aus Dahab
Antwort von solaro Registriertes Mitglied am 27.11.2012 - 21:14
Hallo Feiwel,

Ich komme aus es Kreis Steinfurt, war in der gleichen Situation und habe mit meiner 12-jährigen Tochter den Tauchschein erfolgreich in MS gemacht.

Habe eine sehr gute Tauchschule gefunden, gute, verantwortungsbewusste Tauchlehrer und eine sehr angenehme Atmosphäre.

Wenn Du willst, Mail an mich und Dir wird geholfen.

Ich kann nur sagen, tue es, und zwar schnell. Tauchen ist traumhaft schön.

Gruß aus dem Münsterland.
Antwort von Wurzelzwerg Registriertes Mitglied am 28.11.2012 - 11:43
@kwolf

Danke für Deine Links.
Sie beziehen sich jedoch nicht auf einen *Kurs, sondern auf das KSTA.
Dies ist gleichzusetzen mit dem Bubblemaker von PADI oder dem Scuba Ranger von SSI (bei anderen Verbänden kenne ich die entsprechenden Programme nicht)
Dieses Programm ist nicht gleichzusetzen mit einem ISO 24801-3 / DIN EN 14153-2 Taucher.
Dies ist erst der */OWD.

Auch ich sehe als Tauchausbilder die Kindertauchausbildung eher kritisch. Dies muss jedoch an den jeweiligen körperlichen und geistigen Voraussetzungen des Kindes und den örtlichen Rahmenbedingungen festgemacht werden.
Auch wenn ALLE Verbände das Tauchen in immer früheren Alter zulassen bin ich nicht verpflichtet Kinder ab einem Grenzalter ausbilden zu MÜSSEN.
Ich habe immer noch die Möglichkeit und auch die Verpflichtung "Nein" zu sagen.

Sorry, war vieleicht ein bisschen OT.
Antwort von FANATIC DIVER Registriertes Mitglied am 28.11.2012 - 12:57
Hallo Wurzelzwerg,

Du erzählst mir etwas Neues.
Vielleicht bin ich nicht mehr auf Stand, werde aber heute Abend mal ein wenig surfen.

Das Pendant zum PADI Seal-Team/Bubblemaker ist doch ein Schorchel-Abzeichen Otter oder Robbe oder?
Das Pendant zum PADI Junior-OWD ist doch der CMAS-Junior*/VDST-Junior-Bronze oder?

Hier klicken
Hier klicken

Und der Junior-OWD kann m.W. nach bei Erreichen des Erwachenen-Alters einfach umgeschrieben werden, während bei CMAS noch der Junior** und der Junior*** und dann ein eigenes zusätzliches Modul zum Umschreiben absolviert werden müssen oder halt direkt der vollständige T*.

Gut Luft

FANATIC DIVER
Antwort von Wurzelzwerg Registriertes Mitglied am 28.11.2012 - 14:02
Hallo Fanatic Diver

Schau mal auf der VDST Seite die Leistungsanforgerungen für das KTSA* an.
Der PADI/SSI Junior OWD muss sämtliche Leistungsanforderungen des "normalen" OWD erfüllen. Nur die Tiefenlimits und Ratios sind anders.
Die Anforderungen des KTSA entsprechen keineswegs den Anforderungen der jeweiligen Kurse für Erwachsene.
So wird z.B. erst im KTSA Silber das Absetzen der Maske gefordert.


Frohes Blubbern

Der Zwerg
Antwort von kwolf1406 Registriertes Mitglied am 28.11.2012 - 14:28
Vater und 12-Jähriger Sohn können bein VDST einen gemeinsamen Kurs machen, auch wenn ich das aus pädagogischen Gründen für problematisch halte (Vater-Sohn-Dynamik).

Ich spreche vom Grundschen oder sogar Basic: Diese können ab 12 Jahren gemacht werden. Der Grundschein beinhaltet die komplette Schwimmbadausbildung (ABC und DTG) sowie die komplettte Theorie und identische Theorieprüfung des CMAS*. Im Basic sind noch zusätzlich zwei Tauchgänge mit DTG im Freiwasser enthalten.

Dann trennen sich aber die Wege: Während der Vater weitere Freiwassertauchgänge bis zum CMAS* macht (ohne weitere Theorie), muss der Sohn warten, bis er 14 Jahre alt ist. Falls er bis dahin auch KTSA*** gemacht hat, entfallen bis zum vollendeten 16. Lebensjahr der theoretische Teil und die gesamten Übungen ohne Gerät zum Erwerb des CMAS*.
Antwort von FANATIC DIVER Registriertes Mitglied am 28.11.2012 - 21:24
Hallo Wurzelzwerg,

ich habe mal ein wenig beim VDST nachgelesen. Es schient in der Tat so, dass KTSA** mit dem Junior-OWD vergleichbar ist.
Da ich aber den Inhalt des Junior-OWD nirgends gefunden habe, sondern nur lapidare Äußerungen auf bunten Homepages ist das noch immer mit Vorsicht zu genießen.

Will mich nicht mit Dir streiten. Im Kern bleibt meine Aussage aber stehen.
KTSA* ist nicht gleich Bubblemaker.

Und ob ein einfaches Umschreiben der mit 10 Jahren erworbenen Fähigkeiten im Alter von 15 Jahren sinnvoll ist, sei mal dahingestellt.

Wenn das Kind immer getaucht ist, keine Frage. Aber wenn es nur sporadisch getaucht ist und alles vorgesetzt bekommen hat, sehe ich das einfache Umschreiben kritisch. Ein Kind lernt schnell und vergisst schnell, ist verspielt und hat ein noch nicht voll ausgeprägtes Gefährdungs-Bewusstsein, also noch kein Gespür für Wichtiges und Unwichtiges. Daher ist ein Programm mit aufbauenden oder fortführenden Inhalten in meinen Augen (Spezialkurse, KTSA***, ...) sinnvoller.

Aber wir sind ein wenig weg vom Thema dieses Threads.
Feivel kann ruhig beide Systeme ins Auge fassen. Immer ncoh beser als gar nciht tauchen.

Gut Luft

FANATIC DIVER
Antwort von Bascht Registriertes Mitglied am 29.11.2012 - 10:30
Des Rätsels Lösung: Der Vater macht den CMAS * und der Sohn gleichzeitig das KTSA***. Da braucht der Sohn nicht erst den *, ** machen. Wenn in der KTSA *** alle Inhalte enthalten sind kann man das in einem Kurs machen. Das geht natürlich nur ab dem 12. Lebensjahr. Bei entsprechender Eignung des 12 jährigen sehe ich nichts was dagegen sprechen würde.
Antwort von derdenwalhaisucht Registriertes Mitglied am 03.12.2012 - 01:15
Die ganzhe Diskussion ist schon recht interessant! Die Tendenz für "Ver verbietet den Kindern am meisten" = sicherer ist schon sehr eklatant. Schon einmal darüber nachgedacht, dass die beiden kommerziellen Tauchorganisationen SSI amerikanischen Ursprungs sind, und es dort ein ziemliches heftiges Rechstsystem hinsichtlich schadensersatz gibt. Wenn diese Verbände also Kindern gewisse Tauchgänge mit entsprechender Ausbildung ermöglichen, dann kann man sicherlioch davon ausgehen, dass dies auf Herz und Nieren geprüft ist, weil sie sonst nämlich mit Abermillionen-Dollar-Klagen in Grund und Boden verklagt würden.
Antwort von ramklov Registriertes Mitglied am 03.12.2012 - 08:59
@ derdenwalhaisucht,

"Ver verbietet den Kindern am meisten" = sicherer" -> wenn Du das aus der Diskussion herausgelesen hast, dann fang mit dem Lesen nochmal von vorne an. Solltest Du Vater oder Mutter sein, dann kannst Du Dich hier im Forum auch über das Kindertauchen informieren.

"...dann kann man sicherlioch davon ausgehen, dass dies auf Herz und Nieren geprüft ist, weil sie sonst nämlich ..." -> was soll denn das heißen? Ich hoffe nicht, dass Du im Allgemeinen Dein Denken abschaltest, nur weil Du siehst, dass ein Ami irgendwas schließlich auch so macht.

gruß ramklov
Antwort von deep_down Registriertes Mitglied am 03.12.2012 - 08:59
" weil sie sonst nämlich mit Abermillionen-Dollar-Klagen in Grund und Boden verklagt würden."

Im Gegensatz zu den gesetzlichen Vorgaben in D (§ 309 BGB), welche Haftungsausschlüsse in Bezug auf Gesundheit / Leben überwiegend für unwirksam erklären, ist dies in anderen Teilen dieser Welt (so auch in den USA) zulässig und mittels einer Haftungsfreistellungserklärung gängige Praxis.
Antwort von solaro Registriertes Mitglied am 03.12.2012 - 16:29
Jungs,

ich kann nur noch mit dem Kopf schütteln.

Da fragt hier einer höflich an, will mit seinem Sohn einen Tauchschein machen und Ihr macht hier so einen Film. Geht gar nicht.
Warum Dinge einfach machen wenn es auch kompliziert geht.

Wie in meinem Beitrag erwähnt war ich vor einiger Zeit in genau der gleichen Situation.
Was habe ich gemacht? Ganz einfach, in Münster ne vernünftige Tauchschule aufgesucht, Tauchschein gemacht, gut isses.

Mittlerweile hat meine Tochter Junior AOWD, meine Wenigkeit MD, wir betauchen beide trocken die heimischen Gewässer und haben Spass für zehn.

WO IST DAS PROBLEM???

Der Fragesteller meint wahrscheinlich nun, tauchen ist die gefährlichste und komplizierteste Sportart der Welt. Wahrscheinlich wird der nun mit seinem Sohn golfen.

Nichts für ungut, Gruss aus dem Münsterland
Antwort von water-girl Registriertes Mitglied am 03.12.2012 - 17:26
Um mal auf die Ursprungsfrage zurückzukommen halte ich persönlich die Ausbildung beim SDI/TDI für sehr gründlich (natürlich in Abhängigkeit vom Tauchlehrer) wobei ich vom Padi gehört habe das die Zahl der Tauchgänge gerne mal auf ein Absolutes Minimum beschränkt wird. Auch hierbei kommt es natürlich auf die Tauchlehrer an aberwenn ich von Tauchern höre die mit knapp 15 TG`s als AOWD Brevetirt werden und sich als sehr erfahrene Taucher bezeichnen läuft es mir kalt den Rücken runter. Ich würde daher Sagen welcher Verein ist letztendlich egal solange die Qualität der Ausbildung stimmt. Ich habe meine Ausbildung auch in Münster gemacht und kann bei bedarf gerne eine gute Tauchschule weiterempfehlen.

Sportliche Grüße aus Münster
Antwort von derdenwalhaisucht Registriertes Mitglied am 03.12.2012 - 18:37
@ramklov
Das mit dem "Denken auschalten", darf ich höflich an Dich zurückgeben.
Du hast natürlich recht, wenn Du sagst nur weil der das somacht braucht man das nicht auch so machen, aber drüber nachdenken, ob er sich das vielleicht dabei was gedacht hat kan man schon.... Nur weil das aus Amiland kommt muss das ja nicht unbedingt schlecht sein

@deep
Ja es gibt Haftungsausschluesse, allerdings gelten die auch in den USA nicht ohne widerspruch. Sonst wäre die Zigarettenindustrie schon längst aus dem Schneider. So einfach kann ich mir die Haftung auch nicht vom Leib fern halten und erst recht nicht wenn es um die Gesundheit von Kindern geht, da sind auch die US-Amerikaner zu recht sehr empfindlich.

Antwort von FANATIC DIVER Registriertes Mitglied am 03.12.2012 - 19:02
Hallo derdenwalhaisucht,

das Rechts- und Links-System in den USA sieht aber auch bestimmte Möglichkeiten für einen Prozess vor.
Und die horrenden Schaden-Ersatz-Urteile werden, wie mir neulich berichtet wurde, für gewöhnlich in der Revision gekippt oder zumindest massiv gemildert, nur, dass man das hier nicht mehr mitbekommt.
Auch sind Vergleiche der Art "5 Mio Kinder verunglücken nicht" aussagekräftiger als in Deutschland. Es gibt auch einen eigenen Zweig der Urteils-Recherche. Ist auch viel mehr ausgeprägt, als bei uns. Demnach reicht oftmals ein Urteil zugunsten der reichen Organisation, egal, wie es zustande kam. Alle anderen Prozesse sind dann einfacher für die Organisation.

Wenn ich den Thread richtig lese, dann sind die "Verbote" für Kinder nur nachrangig.
Begründungen für Verbote bei Kindern liegen m.W. in nicht ausgereiftem Skelett, nicht ausgereiften Lungen und nicht ausgereiftem Gefahren-Bewusstsein, sowie Unachtsamkeiten durch Spieltrieb.

Es ging hier viel mehr mehrheitlich darum, wie es nach einem erfolgreichen Jugend-Tauchschein weitergeht.

Das "Wie geht es weiter" hat die Frage nach den Inhalten aufgeworfen.
Ein vollständiger Vergleich der verschiedenen Jugend-Brevets ist nicht geglückt. Teilweise Hörensagen, teilweise bunte Homepages, teilweise Lehr-Inhalte aber keine Praxis-Inhalte, teilweise Praxis-Inhalte aber keine Lehr-Inhalte. Unterschiedliche Handhabung beim Übergang zum regulären Taucher.

Eine "gute Tauchschule" wie solaro findet nicht Jeder auf Anhieb.

Ich werde dieses Thema "Kindertauchen" in wenigen Jahren auch live mitmachen.
Und die Unterschiede kommerziell vs. ideell habe ich auch schon festgestellt. Ein System finde ich persönlich besser, habe aber genau da die größeren Enttäuschnungen erlebt.

Gut Luft

FANATIC DIVER
Antwort von deep_down Registriertes Mitglied am 04.12.2012 - 09:41
@derdenwalhaisucht
" Sonst wäre die Zigarettenindustrie schon längst aus dem Schneider."

Es macht einen Unterschied, ob zwei Parteien sich individuell wechselseitig von der Haftung ausschließen oder ob es eine unbestimmbare Vielzahl von Leuten trifft.

Würde, um bei Deinem Beispiel zu bleiben, die Tabakindsutrie von jedem Raucher bei jedem Päckchenkauf eine solche Haftungsfreistellung einfordern, wäre sie aus dem Schneider. Da aber praktisch nicht durchführbar...

Anders aber beim Tauchkurs. Hier wirst Du, wenn Du im Ausland mal tauchen warst, solche Freistellungserklärungen auch kennen.

Und deswegen ist und bleibt Dein "die Amis wissen schon, was sie tun"-Einwurf in Bezug auf ein geringes Risiko des Kindertauchens obsolet.

@solaro
Also so, wie ich den Fredverlauf lese, waren alle Beteiligten darauf bedacht, dem TO die verschiedenen Aspekte aufzuzeigen, die für eine Entscheidungsfindung erforderlich sind.

Auch wird Dir als Vater einer seinerzeit 12-Jährigen sicher aufgefallen sein, dass entwicklungstechnisch (Körper und Geist - s. Aufzählung von FANATIC) zwischen Mädchen und Jungen in dem Alter teilweise signifikante Unterschiede vorliegen. Deine Erfahrung somit als allgemeingültig setzen zu wollen springt m.E. zu kurz und Deine Aufregung ist überzogen.

Und ja: Tauchen ist gefährlich. Zumindest gefährlicher als golfen. Ob es gefährlicher ist, als andere Freizeitbeschäftigungen sei dahin gestellt. Deshalb ist es genau so unsinnig, die Gefahren zu überzeichnen, wie es unsinnig ist, die Gefahren zu negieren.

Aber wer bricht sich wirklich eine Zacken aus der Krone, wenn er mit seinem Kind z.B. noch ein bis zwei Jahre wartet um dann als vollwertiger, erfahrener Taucher die Supervision seines Filius übernehmen zu können?

Momentan ist das anonyme Posten nicht möglich. Bitte ggf. einloggen.

Ich möchte eine Email, wenn jemand was zu diesem Thema hinzufügt.

E-Mail Adresse:


Code-Zahl übertragen:    (nicht notwendig wenn Du eingeloggt bist)

Hier klicken :      

Infos

Scapa Flow. Wracktauchen vom Feinsten. Was dort passierte und was man dort betauchen kann - steht in unserem Scapa-Führer. Reich bebildert und mit vielen Infos zum Geschehen vor Scapa Flow findet man hier alles rund um dieses tolle Tauchgebiet.


24.10.2014 12:18 Taucher Online : 212
Heute 5782, ges. 80038291 Besucher
Login:  Autologin: 
Passwort:  
Gast : Registrieren - zur Login-Seite


Deine Bookmarks:
Taucher-News - Kalender - Sichtweiten - Postkarten

Aus unserer Foto-Datenbank:
Und noch über 20.000 weitere Fotos...



Unsere Linkdatenbank:

Drei zufällige Tauchlinks:

Hyperbaric Training Center Deutsc..
Ausbildung zum "Geprüften Taucher / Geprüfte Taucherin" gemäß Fortbildungsverordnung vom Februar 2000

The North West`s No1 Scuba Club (..
The Manchester Diving Group (MDG) is the premier scuba diving club in both Manchester and the North-West. For almost 50 years we`ve been open to both experienced and novice divers alike and we KNOW we

Two Oceans Aquarium | Cape Town, ..
Two Oceans Aquarium, Cape Town, South Africa. One of Cape Town`s finest attractions.

Aktuelle Tauchfotos:


 Fiat BR 20 Bomber St. Stefan..
(21.10.2014, 14 Fotos)

   

 Tauchturm der DLRG - Bundes ..
(13.10.2014, 5 Fotos)

   

 Einstieg Oasis-Tauchbasis
(12.10.2014, 17 Fotos)

   

Aus unseren Tauchfotos:


 Fehmarn Staberdorf
(29.08.2010, 30 Fotos)

   

 Lembeh Strait, Nord Sulawesi
(29.08.2010, 7 Fotos)

   

 Lembeh Strait, Nord Sulawesi
(29.08.2010, 25 Fotos)

   

Aktuelle Clubberichte:

Under Pressure Diver Bingen ..
(02.10.2014) Underpressure e.V. Bingen In unserem im Jahr 2004 gegründeten Tauchsportverein kennt jeder jeden. Wir sind Mitglied im Verband Deutscher Sporttaucher e.V. (VDST), und bieten Tauchausbildung nach (mehr)

Delmenhorster Sporttaucher e..
(06.08.2014) Die Delmenhorster Sporttaucher feiern dieses Jahr ihr 35-jähriges Vereinsjubiläum. Weitere Informationen zu Veranstaltungen, Ansprechpartnern, Training und Ausbildung findest du unter (mehr)

RHEINDIVE.CH
(30.07.2014) Ich habe mir extra ein Wochenende Frei genommen und bin an den Rhein nach Stein am Rhein gefahren. Aufmerksam geworden auf Rheindive.ch bin über Facebook. Ich muss sagen, sehr professionelle Truppe! (mehr)




MountainBIKE RoadBIKE UrbanBIKING outdoor klettern CAVALLO AnglerNetz taucher.net planetSNOW