Der Trockentauchanzug

 Geschrieben von Andreas
Neopren-Trockentauchanzug von Aquata
Ein Neopren-Trocki mit
angesetzter Kopfhaube

Wie James Bond aus den Fluten steigen, sich aus dem Anzug pellen und im Smoking dastehen - mit einem Trocki ist dies theoretisch möglich. Ob ein Smoking als Unterzieher aber prinzipiell die erste Wahl darstellt, darf bezweifelt werden.

Aufbau und Funktion

Ein Trockentauchanzug ist ein luftdichter, einteiliger Anzug meistens aus Neopren, Trilaminat oder Gummi (Trockentauchanzüge der letzten beiden Kategorien fasst man auch unter dem Begriff "Membrantrockentauchanzug" zusammen). Die Füßlinge, meist in Stiefelform, sind fest angesetzt. Am Hals schließt eine eng anliegende Manschette (meistens aus Latex, nur in seltenen Fällen aus glattem Neopren) den Anzug luftdicht ab, ebenso an den Armen. Alternativ kann man an die Handlatexmanschetten auch Trockenhandschuhe montieren, so dass auch die Hände vor Nässe und Kälte gut geschützt sind.
Der Einstieg in den Anzug (meist hinten über den Schultern) wird durch einen gasdichten Reisverschluss luftdicht abgeschlossen.

Angesetzte Kopfhaube
Deutlich zu sehen:
die angesetzte Kopfhaube



Trilaminat-Trockentauchanzug von Robin Hood Watersports
Ein Trilaminatanzug

Theoretisch bleibt der Taucher durch seinen Anzug am ganzen Körper trocken, nur der Kopf ist meistens nur über eine dicke Neoprenhaube gegen die Kälte geschützt. Bei Membrananzügen aus Gummi oder Trilaminat ist die Kopfhaube meist seperat, in diesem Fall kann es zu einer Kältebrücke an der Latexmanschette kommen. Hier hilft es, wenn der Trocki einen Wärmekragen hat. Bei Neoprentrockenanzügen kann die Kopfhaube auch angesetzt sein, dies biete eine gute Isolierung am Hals, kann aber das Anziehen des Anzugs schwieriger machen.

Die Isolierung gegen die Kälte funktioniert bei Trockentauchanzügen auf doppelte Weise. Einerseits sorgt der Anzug selbst (bei Neoprentrockies) oder ein entsprechender Unterzieher für eine Wärmeisolierung. Zusätzlich sorgt die Luft in dem Anzug für eine weitere Isolierungsschicht, die um ein Vielfaches besser ist als die von Wasser, wie bei Nassanzügen. Außerdem sorgt die Luft dafür, dass es nicht zu einem "Squeeze" kommt, also einem Barotrauma der Haut durch Unterdruck. Aus diesem Grund muss beim Abtauchen die Komprimierung der Luft durch Zufuhr von mehr Luft und beim Auftauchen die Ausweitung der Luft durch Ablassen geregelt werden. Zu diesem Zweck hat jeder Trockentauchanzug ein Einlassventil, an dass ein Inflatorschlauch von der ersten Stufe des Lungenautomaten angeschlossen wird, sowie ein Auslassventil.

Gasdichter Reißverschluss
Der gasdichte Reißverschluss

Manche Trockentaucher nehmen zur Befüllung des Trockentauchanzugs statt Luft lieber Argon aus einer extra mitgeführten Flasche. Argon besitzt noch einmal eine deutlich schlechtere Wärmeleitfähigkeit als Luft und ist deshalb für diese Aufgabe gut geeignet. Allerdings macht Argon nicht wärmer als Luft, wie oft fälschlich angenommen wird. Argon verlangsamt lediglich den Prozess der Auskühlung.

Neoprentrocki oder Membrantrocki?

An dieser Frage scheiden sich die Geister. Die einen schwören auf Neoprentrockis, die anderen auf die "Tüte". Hier eine knappe (und nicht abschließende) Pro/Kontra-Liste:


NeoprentrockiMembrantrocki
+ Eigenisolierung
+ gewohntes Tauchverhalten
+ Auftrieb auch bei Flutung
+ Reparatur leichter
+ Geringeres Gewicht
+ Unterzieher kann der Wassertemperatur angepasst werden
+ gute Bewegungsfreiheit
+ schnellere Trocknung
- Abnehmende Isolierung in der Tiefe durch Kompression des Neoprens
- größere Bleimenge nötig
- trocknet schlechter
- Keine eigene Isolierung
- Anfangs ungewohntes Tauchverhalten
- nicht strömungsgünstig

Vor- und Nachteile des Trockentauchanzugs

Vorteile:

  • Sehr gute Wärmeisolierung
  • Ermöglicht längere Tauchgänge ohne zu frieren
  • Die beste Wahl für Kaltwassertauchgänge in unseren Breiten
  • Man bleibt trocken - was besonders beim Umziehen bei Wintertauchgängen schön ist

Nachteile:

  • Teuer in der Anschaffung
  • Pflegebedürftig (z.b. der empfindliche Reißverschluss)

Zusammenfassend kann man sagen, dass ein Trockentauchanzug bei Tauchgängen in unseren kalten Gewässern auch der Gesundheit gut tut, weil der Körper nicht so auskühlt. Da man deutlich weniger friert als mit einem normalen Tauchanzug, macht das Tauchen auch viel mehr Spaß und man kann länger im kühlen Nass bleiben.

Achtung:

Trockentauchen unterscheidet sich stark vom Tauchen in einem Nass- oder Halbtrockenanzug. Die Gefahren beim Trockentauchen sind nicht zu unterschätzen. Deshalb sollte der Umgang mit einem Trocki vernünftig unter Anleitung (z.B. in einem Kurs) gelernt werden.





© 2006 - Andreas Nowotny

Infos

Du hast noch ein paar Fragen zu Deiner Tauchausrüstung? Dann ab ins Diskussionsforum Tauchausrüstung, hier findet sich eine Antwort auf jede Frage! Viele Mittaucher stehen dir mit Rat beiseite, und helfen dir mit Sicherheit weiter.


23.04.2014 18:03 Taucher Online : 199
Heute 14790, ges. 76455200 Besucher
Login:  Autologin: 
Passwort:  
Gast : Registrieren - zur Login-Seite


Deine Bookmarks:
Taucher-News - Kalender - Sichtweiten - Postkarten

Unsere Produkt-Datenbank!
Über 2850 Tauchartikel mit detaillierten Daten!
Vergleichen lohnt sich!



Aktuelle Tauchfotos:


 West Punt
(20.04.2014, 77 Fotos)

   

 Key Largo
(20.04.2014, 41 Fotos)

   

 Luberweiher
(19.04.2014, 2 Fotos)

   

Forum Diverses

Auszug aus diesem Forum:


300m Forschungs-Tieftauchanzug
vom 05.03.2014 : Ein neurartiger Anzug soll es Tauchern ermöglichen auf über 300 Meter Tiefe zu tauchen. Der Anzug soll dabei helfen, die Tiefen ... [mehr]

Coraya Divers Fantazia
vom 05.03.2014 : Vor x Wochen war hier die Frage zwecks der Coraya Divers im Fantazia Marsa Alam. Das Center im Fantazia wurde von Viva Sub neu ... [mehr]

Ständig Benachrichtigung aber wenig Einträge...
vom 04.03.2014 : Da es keinen zu befragenden Kontakt bei taucher.net gibt hier die Frage an die Forenprofis. Ich hatte im Januar ein Thema ... [mehr]




MountainBIKE RoadBIKE UrbanBIKING outdoor klettern CAVALLO AnglerNetz taucher.net planetSNOW